"Goldene Freizeit" im Jahre 1977

 

Ein filmisches Vergnügen ist der bei Youtube auffindbare Clip „Goldene Freizeit“, den Jugendliche der ehemaligen Hellweg-Hauptschule im Jahre 1977 in Rünthe gedreht haben. Das Werk setzt sich kritisch mit den damals von den Schülern als mangelhaft betrachteten Freizeitmöglichkeiten im Ortsteil auseinander. Der Titel des Films ist deshalb ironisch angelegt.

 

Nach über 40 Jahren ist der 17-minütige Clip heute ein historisches Dokument, dass im Zeitraum der großen Stadtteilsanierung produziert wurde. Durch den Rundgang, den die Jugendlichen auf ihrer Suche nach Freizeitangeboten quer durch den Ort machen, eröffnet sich ein Blick auf das alte und das neue Rünthe. Einige Straßenzüge sind bereits saniert und erstrahlen im neuen Glanz, etwa die „Froschecke“ in der Westfalenstraße. Andere Siedlungsteile verbreiten den Charme einer in die Jahre gekommen Zechenkolonie, die ihre beste Zeit hinter sich hat. Ortsansässige Geschäfte, deren Namen heute niemand mehr nennt, rücken ebenso ins Bild, wie der alte Schacht III mit seinem Förderturm.

 

 

 

Zu den Protagonisten des Films gehören Christiane Kemke, Detlef Garritzen, Eberhard Koch und Uwe Saller, der etwas später auf tragische Weise bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

 

Der Clip ist seit 2013 bei Youtube zu finden. Leider fehlt die Tonspur, doch das tut dem Vergnügen keinen Abbruch.